Infrarot-Nieten

Das noch junge Infrarot-Verfahren eignet sich vorrangig zur Bearbeitung von Bauteilen, welche durch ihre Materialeigenschaften nicht ideal für die Bearbeitung mit Ultraschall sind. Somit ist Infrarot eine sinnvolle Ergänzung zum Ultraschall-Nieten. Beide Verfahren sind äußerst energieeffizient und damit Heißluft- und Heizelement-Nieten klar überlegen.

Kontaktloses Verfahren

Das Infrarot-Nieten gilt als besonders schonendes Verfahren. Im Gegensatz zu Wärmekontakt- oder reibungserzeugenden Verbindungsverfahren ist das Infrarot-Nieten berührungslos und verhindert dadurch Partikelbildung, Anhaftungen am Werkzeug sowie die Abzeichnungen auf den immer empfindlicheren Oberflächen oder Sichtseiten der Werkstücke. Mit intensiver Entwicklungsarbeit ist es SONOTRONIC gelungen, bei Infrarot-Nieten eine ähnliche Energieeffizienz wie beim Ultraschall-Nieten zu erreichen.

Feste Verbindungen

Die kompakten Infrarot-Einheiten von SONOTRONIC arbeiten mit einer fokussierten kurzwelligen Infrarot-Strahlung. Dadurch wird nicht nur die Strahlung schnell erzeugt, sondern es gelingt auch, mit relativ großem Abstand zum Bauteil tief in den Werkstoff einzudringen und den Nietdom bis zum Grund gleichmäßig zu erwärmen und zu plastifizieren. Das Verfahren wurde auch dahingehend optimiert, dass sich beim Nieten nahezu kein Rauch entwickelt. Nach dem Erwärmen des Nietdoms wird die Nietkalotte über den Prägestempel homogen ausgeformt. Das Ergebnis sind Nietverbindungen, die sich nicht wieder zurück stellen und eine sehr hohe Festigkeit aufweisen.

Ansprechpartner Kontakt
Svenja Bornholdt
(Vertrieb)

steht Ihnen im Vertriebssekretariat gerne zur Verfügung und verbindet Sie mit Ihrem speziellen Vertriebs-Ansprechpartner.
+49 (7248) 9166-232
sales@sonotronic.de
Termine
Equiplast
Barcelona (Spanien)
02. - 06.10.2017
Fakuma
Friedrichshafen (Deutschland)
17. - 21.10.2017
weitere Termine...